.

Erweiterte Produktpalette für Mineralschaum

Die Bautark GmbH, ein Spezialist für hochwärmedämmenden Mineralschaum, hat ihre Produktpalette in Richtung tragfähiger Mineralschäume und Einbindung von Recycling-Rohstoffen erweitert.

Während Konstruktions-Mineralschäume im benachbarten Ausland schon vielfache Verwendungsmöglichkeiten sowohl im Wohnungsbau als auch im Grund- und Straßenbau gefunden haben, werden sie in Deutschland im Wesentlichen nur für die Sanierung eingesetzt. „Übliche Mineralschäume werden in Bereichen eingesetzt in den mittelmäßige bis hohe Anforderungen an die Wärmedämmung und mäßige an die Tragfähigkeit gestellt werden“ so Bautark Geschäftsführer Dipl.-Ing. Hans Peters, der weiter ausführt „Unserer hochwärmedämmender Mineralschaum Momin hat nur sehr geringe Festigkeiten; wir haben daher bewusst unser Angebot erweitert, um auch die Fälle abdecken zu können, für die eine größere Tragfähigkeit gebraucht wird, wobei die wärmedämmende Eigenschaft immer noch überdurchschnittlich ausgeprägt ist.“ Durch diese Materialanpassung habe man sich an die marktüblichen Materialanforderungen angeglichen. Initiiert durch die Vorgaben des Green Deal der EU und der Entwicklung hin zur Kreislaufwirtschaft hat die Bautark ebenfalls einen Mineralschaum mit einem hohen Anteil an Bauschutt-Restmassen entwickelt. „In der Recycling-Wirtschaft gab es bisher keine Vewendungsmöglichkeit für die Feinstanteile von Beton- und Mauerwerksbruch. Wir haben ein Rezept entwickelt, um diese Mehle und Stäube wieder verwenden zu können“, so Geschäftsführer Peters, der sich insbesondere für die direkte Wiederverwendung dieser Restmassen auf den Abbruch-Baustellen einen interessanten Markt verspricht.

Der Rohdichtebereich des Mineralschaums von Bautark reicht von 30 bis 300 kg/m³.
Published on: 5 April
Posted by: Bautark