.

EU-Förderung für Mineralschaum-Optimierung

Die Sächsische Aufbaubank (SAB) fördert mit Mitteln aus dem EFRE-Programm die Markteinführung und Optimierung eines mineralischen Dämmschaums.

Die Vorgaben des Green Deal der EU für eine nachhaltige Entwicklung sind insbesondere für den Bausektor relevant. Für Bauwerke werden europaweit die meisten Ressourcen aller Wirtschaftsbereiche aufgewandt. Auch die Erzeugung von Raumwärme ist einer der größten Energieverbrauchssektoren. Daher sind die Themen Energieeinsparung durch baulichen Wärmeschutz, Energie- und Ressourceneinsparung bei der Baustoff-Herstellung und die Verminderung der Treibhausgas-Emissionen über den gesamten Bauprodukte-Lebenszyklus Kernforderungen der aktuellen Politik.

Folgerichtig hat das Land Sachsen über das Instrument der Mittelstandsförderung die Entwicklung und Markteinführung eines Mineralschaums mit geringer Wärmeleitfähigkeit und günstiger Öko-Bilanz gefördert. Mit EU-Mitteln aus dem EFRE-Programm (Europäischer Fonds für regionale Entwicklung) werden jetzt genau die Themen angegangen, die im Fokus der nachhaltigen Entwicklung für den Bausektor stehen.

„Mit der derzeit besten Öko-Bilanz aller vergleichbar leistungsfähigen Baustoffe leistet unser Mineralschaum einen wesentlichen Beitrag für die aktuellen Erfordernisse im Baustoffsektor“, so Entwicklungsleiter Dr. Mahler, der für die außergewöhnlich geringen CO2-Emissionen des Mineralschaums gesorgt hat.

Für wärmedämmende und belastbare Baustoffe mit einer überdurchschnittlich guten Öko-Bilanz sieht die Bautark GmbH einen zunehmend wachsenden Markt. Das mit ihrem Entwicklungszentrum in Sachsen ansässige Unternehmen hat sich auf wärmedämmenden Mineralschaum auf Zementbasis spezialisiert.

Mineralschaum gehört mit einer sehr günstigen Öko-Bilanz und guten wärmetechnischen Eigenschaften zu den zukunftsfähigen Bauprodukten.
Die Sächsische Aufbaubank (SAB) hat mit Mitteln aus dem EFRE-Programm die Mineralschaumentwicklung gefördert.
Published on: 10 Mai
Posted by: Bautark